Kulinarische Wörterbücher: Küchenlatein

In diesem Wörterbuch geht es nicht um das so genannte «Küchenlatein», sondern um lateinische Begriffe aus alten Kochbüchern bzw. den Ursprung heutiger Begriffe. Es gibt sehr viele Speisenbezeichnungen die einen lateinischen Wortursprung haben. Nehmen wir nur einmal den Weinschaum -Chaudeau-, für uns ein vermeintlich französischer Begriff. Untersucht man das Wort jedoch genauer, findet man einen lateinischen Ursprung.

Wer sich mit dem historischen kochen des Mittelalters befasst, findet ganz schnell Bezeichnungen wie Konkavelite, Blamensier oder Condimentle. Den Konkavelit finden wir heute als einen Pudding bzw. einen süßen Brei. Ursprung des komischen Wortes ist concav. Man brachte damit zum Ausdruck, dass dieser Brei aus einer Schüssel gegessen wurde, Betonung auf einer, also für eine Person. Gesagt werden muss allerdings auch, dass es keine Einheitlichkeit in der Übertragung gibt. Ursache ist wohl, dass viele Schreiber der lateinischen Sprache nicht wirklich mächtig waren. Von einigen Kochbuchschreibern weiß man es bestimmt.

Sprachforscher haben herausgefunden, dass der Schreiber des Feinschmeckerbuches «Apicii», bekannt als Kochbuch des Apicius, wie auch der Koch aus der Küche des Papstes Bockenheim erhebliche Schwierigkeiten hatten. Obwohl Hildegard von Bingen nicht wirklich unser Thema ist, aber sie konnte ebenfalls nicht fehlerfrei latein schreiben. Diese falsche Schreibart führt zu vielen Missverständnissen.

Unser Küchenlatein-Wörterbuch ist keinesfalls erschöpfend, aber ein Anfang.

In anderen Sprachen
Übersetzungen dieser Seite: