/*<meta name=„robots“ content=„index“>*/ /*<meta name=„DC.description“ content=„Berühmte Meisterköche“>*/ /*<meta name=„DC.subject“ content=„Meisterköche, Köche der Geschichte, Berühmte Köche, Alfredo di Lelio,Aphtonitas, Appert Nicolas,Beauvilliers Antoine, Bernard Emile, Bignon Louis, Bockenheim Johannes, Boij Rudolf, Boulestin Marcel, Boyardee Hector, Brazier Eugenie, Bickel Walter, Cubatas Jean Pierre, Olivier Lucien, Sidoine Benoît, Joseph Dommers Vehling“>*/ [] Liste der Meisterköche aus der Geschichte

<nspages -h1 -subns -exclude:start>

Bedeutende Köche


Der Weg der Entwicklung der Kochkunst, Kulinarik, wird gesäumt von einer Galerie großer und bedeutender Namen. Jeder dieser Spezialisten am Herd hätte eine eigene Statue verdient, alle zusammen sind in den Olymp eingezogen, wo man sie vereint am Herd stehen sehen kann, mit ihrem Kostlöffelchen in der Brusttasche der Kochjacke, nachdenklich auf uns niederschauend. Ein schönes Bild. Wer waren nun die Heiligen, die den Weg in die Moderne ebneten?

Von der Wiege der Kochkunst


Seit wann gibt es Kochkunst? Wir wissen es nicht. Die ersten namentlich überlieferten Köche der Geschichte waren Griechen, Römer und Italiener. Wirklich überliefert ist aus der Zeit vor Christi wenig. Bekannter ist uns heute das Gegeifere der Philosophen von der stoischen Fraktion, gegen die feinsinnigen Epikureer.

Der Ursprung der Kochkunst ist nicht in Frankreich zu suchen, sondern beim römischen Imperium. Das blieb bis zur Regierungszeit des Sonnenkönigs so. Die Hauptstadt Rom war das am höchsten entwickelte Zentrum Italiens, wo das Leben pulsierte und von wo alles in die Welt hinaus getragen wurde. So waren die ersten Meisterköche auch Italiener, oft päpstliche Köche, Köche des Adels, die uns in die Kochkunst einweihen. Warum sollte es auch anders sein? Da selbst viele Köche nicht lesen und schreiben konnten, für wen hätten sie schreiben sollen? Viele Jahrhunderte war Schulbildung ein Privileg der gehobenen Klassen. Selbst als es eine allgemeine Schulpflicht gab, waren viele Eltern der Meinung, ihre Kinder brauchen das nicht.

Wer hätte diese wunderbaren Gerichte konsumieren sollen? Der Bauer auf dem Feld? Kochkunst entwickelte sich immer von oben nach unten. Das was heute die Gourmetküche ist, war in alter Zeit die Küche des Adels. Und so wie heute die unsensibelsten Studenten Gourmetküche praktizieren wollen, so kam die Herrschaftsküche in die Küche der einfachen Leute. Da diesen die finanziellen Möglichkeiten und das Wissen über die Rohstoffe fehlte, ließ man halt eben weg, was man nicht hatte oder nicht kannte. Dem einfachen Mann reichten Kartoffeln und Leinöl, er hielt nichts vom Schnick Schnack. Es ist Unrecht an der traditionellen Kochkunst und den Köchen der Vergangenheit, alles zu verurteilen.

Man kann einen Careme, einen Escoffier oder die großen Hofköche verdammen, ihnen haben wir jedoch das zu verdanken, was heute in unseren Töpfen dampft und schnuppert.

Gastronomie, ein Reglement


Es gibt etliche Begriffe, die die Kochkunst charakterisieren, allgemeines Regelwerk ist die Gastronomie. So wie sich die Menschheit, die Kultur, die Technik entwickelte, veränderte sich auch die jeweilige Kochkunst. Mal galt diese Ernährungslehre, mal bevorzugte man dies, mal das und mal etwas anderes. Zeitweise liebte man es üppig, dann wieder karg, dann kräftig gewürzt, dann eher fad. Zu allen Zeiten gab es Köche und Kochbücher, die die jeweilige Linie vertraten und publizierten. Viele dieser „Kochlehren“ sind in die aktuelle Kochkunst eingeflossen. Wir kennen viele Namen, oder auch nicht, und fragen uns so manches mal, wer waren diese Menschen? Nicht alle, aber viele, möchten mehr wissen über die Menschen, die hinter den vielen Gerichten stehen.

Es ist nicht möglich, alle bedeutenden Köche zu erfassen, leider. Von vielen Köchen gibt es wenig bis gar keine biografischen Angaben, auch Köche bedienten sich in alter Zeit der Pseudonyme für ihre Kochbücher. Hier haben wir wieder das Urproblem, dass viele Unterlagen verschwunden sind, verbrannt, verbummelt, durch Naturkatastrophen oder Plünderungen in Archiven verloren.

Kaum deutsche Köche


Es gibt leider kaum deutsche Köche die große Kochgeschichte schrieben, daher ist die Liste international. Sie beginnt in der Antike und endet beim Geburtsdatum im 19. bzw.knapp nach dem Jahrhundertwechsel. Köche des 20. und 21. Jahrhundert werden in anderen Plattformen vorgestellt.