Marcus Gavius

Marcus Gavius war ein römischer Senator, dem nachgesagt wird, Apicius gewesen zu sein. Die Beschäftigung mit der so genannten »Apiciusfrage« währt schon viele Jahrhunderte und findet doch kein Ende. Grundsätzlich muss es wieder und wieder gesagt werden, den Apicius gab es nicht. Apicius ist kein Geschlechtername wie in diesem Fall Gavius, sondern bedeutet in der Übertragung Feinschmecker und war, wie wir heute sagen würden, der Spitzname für einen Gourmand. Dazu muss wiederum ausgeführt werden, ein Gourmand ist kein Vielfraß, sondern ein Feinschmecker. Der Gourmet, im Gegenpart dazu, ein Weinschmecker. Auch wenn diese ganzen Begriffe in Deutschland seit mehreren Jahrhunderten falsch gebraucht werden, macht es sie noch nicht richtig. Ein Gewohnheitsrecht in diesem Fall gibt es nicht.

Das Kochbuch des Apicius


Diese Bezeichnung ist richtig und falsch zugleich. Es ist das Kochbuch eines Apicius, aber nicht des Apicius, denn man kann mit 100% Sicherheit sagen, der Marcus Gavius der hier gemeint ist, hat dieses Kochbuch nie geschrieben. Woher stammt die Sicherheit? Marcus Gavius aus dem Geschlecht der Gavius aus M… lebte im 1. Jhd. nach Christus. Sein Vater war ein reicher römischer Ritter, hatte großzügigen Grundbesitz, konnte Sklaven beschäftigen und seinem Sohn eine Karriere fördern. Das uns beschäftigende Kochbuch, entstand frühestens im 5. Jhd. unserer Zeitrechnung und wurde von einem Coelius (auch Caelius) geschrieben. Coelius war ganz sicher kein Koch, denn die Ausführungen im Buch belegen eindeutig, dass der Autor dieses Buches keine Ahnung vom Kochen hatte. Der Titel des Buches bedeutet eher, die Feinschmeckerei des Coelius und beschäftigt sich zum großen Teil mit Diätik, Gewürzen und mehr oder weniger sinnvollen Hauswirtschaftsfragen.

Ob Coelius Arzt war, ist nicht mit Bestimmtheit zu sagen, er kannte sich jedoch sehr gut mit der Flora und Fauna seiner Zeit aus.