/*<meta name=„keywords“ content=„Bauern-Dreck, Mannemer Dreck, Plätzchen, Kekse, Bauerndreck, Kulinarik Wiki“>*/

Bauern Dreck

[]Dieses Rezept für Bauern Dreck stammt bereits aus der Zeit des 18. Jahrhunderts. In einem Konditorbuch von 1815 findet man es publiziert. Warum es diesen Namen trägt ist nicht zu ergründen, denn es handelt sich um ein Gebäck, dass tatsächlich wie Ausscheidungen geformt sein soll. Ob man hier nun die menschlichen Ausscheidungen des Bauern als Vorlage annahm oder einen Misthaufen, ist nicht klar. Jede Zeit macht ihre Späßchen, schmecken tut es jedenfalls. Es ist jedoch sehr wahrscheinlich, dass wir hier die Vorform des Mannheimer Drecks vor uns haben.

1822 bzw. 1838 erließ der Stadtamtsvorstand von Mannheim, Herr von Jagemann, eine Vorschrift, die „Jedermann mit zwei Reichstalern Strafe belegte, der den im Hause gesammelten Kot mit Kehricht auf die Straße brachte“. Es wäre somit kein Bauern Dreck sondern Bürger Dreck, aber andersherum bringen auch nur “Bauern” ihren Dreck auf die Straße.

Mannheimer Konditoreien stellten den Mannemer Dreck nach jeweils eigenen Rezepten her. Die Grundzusammensetzung ist wie folgt: Nüsse, Zucker, Orangeat, Zitronat, Gewürze, wird auf Oblaten gebacken und mit Schokolade überzogen. Man kann daher wohl sagen, dass der Mannheimer Dreck nichts weiter war als die Umbenennung eines bereits bekannten Backwerkes.

Die hier verwendete Mandelmasse wird auf klassische Weise hergestellt. Wer sich nicht traut, kann auch Rohmarzipan als Ersatz verwenden. Die Mandeln werden zunächst ganz fein zermalmt, früher geschah das mit einem Mörser, später mit der Mandelmühle. Die Mandeln werden in eine Reibesatte gegeben und nacheinander die Eier untergerührt. Die Masse wird solange mit der Reibekeule gestampft und gerieben, bis sie das Ei aufgenommen hat. Man gibt nur so viel Ei unter die Mandelmasse, dass eine formbare Konsistenz entsteht. Der Zucker wird mit untergearbeitet. Die Masse darf nicht zu fest werden, die hinzugefügten Eier müssen aber komplett aufgenommen werden.

Rezept

  • 500 g rohe Mandeln mit 6 – 7 ganzen Eiern gerieben,
  • 350 Zucker, (Hutzucker)
  • 250 g rohe gewürfelte Mandeln,
  • 250 g Citronat und Pomeranzenschalen,
  • 20 g Canel,
  • Nelkenpulver

Anweisung:

  • Die Mandelmasse nicht zu fest durcheinander wirken. Mit einem Löffel wie einen Haufen auf Oblaten geben und bei 180 °C backen;
  • Wenn die Plätzchen zum Wenden sind, werden Würmer von Mandelmasse daraufgelegt. Sind sie gebacken, so werden sie mit einer Schokoladen Glassur überzogen.