/*<!– Google Tag Manager –> <noscript><iframe src=„www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-KB9RG2“ height=„0“ width=„0“ style=„display:none;visibility:hidden“></iframe></noscript> <script>(function(w,d,s,l,i){w[l]=w[l]||[];w[l].push({'gtm.start': new Date().getTime(),event:'gtm.js'});var f=d.getElementsByTagName(s)[0], j=d.createElement(s),dl=l!='dataLayer'?'&l='+l:'';j.async=true;j.src= 'www.googletagmanager.com/gtm.js?id='+i+dl;f.parentNode.insertBefore(j,f); })(window,document,'script','dataLayer','GTM-KB9RG2');</script> <!– End Google Tag Manager –>*/

Apfel Omelette

auch Apfel Bachis in der Schweiz

MengenZutaten
2 Äpfel
2 EL Mehl
4-5 Eier
n.BMilch oder Sahne
2 ELWein
n.BZucker
30 gButter oder Butterschmalz

Man nimmt gute saure Äpfel, schält sie, und schneidet sie in kleine Würfel. Dann macht man einen Teig von 1 bis 2 Esslöffel Mehl, das man mit Milch oder dünner Sahne zart anrührt, schlägt 4 bis 5 ganze Eier darein, und verschlägt das gut, gibt 2 Esslöffel Wein und Zucker darunter. Ist der Teig noch zu klebrig, verdünnt man nochmals mit ein wenig Milch, doch nicht zu viel. Ob der Teig gut ist, erkennt man an einem Probestück.

Die gewürfelten Äpfel in den Teig geben, ein gutes Stück Butter (30 g) in einer tiefen, nicht zu weiten Pfanne heiß machen, und den Teig mit den Äpfeln darein gießen und auf gelindem Feuer backen.

Ist die Masse unten schön gelb und oben abgetrocknet, so wendet man sie um und backt sie auf der anderen Seite auch gelb. Auf einem Teller anrichten und mit Zucker und Zimt bestreuen. Noch besser wird dieses Apfelgericht, wenn man es ganz in Butter backt, dann wird die Masse aber nicht auf einmal in die Pfanne getan, die nicht zu groß und besonders nicht weit sein darf. Dann wird nicht mehr als ein großer Anrichtelöffel von dem Apfelteig in die heiße Butter gegeben, alles langsam gebacken und mit Zucker und Zimt bestreut.

1836 aus Lina Rytz geb. Dick, Neues Berner Kochbuch
1. Auflage 1834

[<>]